Warum ein Bienenhotel?

 

Wildbienen sind als Bestäuber in der Natur und im Obst- & Gemüseanbau UNVERZICHTBAR!

Doch leider geht es der Wildbiene schlecht.

Einige Gründe dafür sind Monokulturen, Pflanzenschutzmittel (Pestizide),

der Klimawandel (z.B. durch lange Trockenheitsphasen) und fehlende Nistmöglichkeiten (Totholz).

Wie kann ich helfen?

  

Bieten Sie Bienen eine reiche Nahrungsgrundlage und pflanzen einheimische Sträucher, Klettergehölze, verschiedene Kräuter, Wildblumen, Bäume...

Ihr Garten oder Balkon wird es Ihnen mit Leben & Artenvielfalt danken.

Sorgen Sie für Wasserquellen und verzichten auf jegliche Chemie im Garten!

Legen Sie Totholzecken an oder bauen bzw. besorgen sich ein Bienenhotel.

Beispiele:

+ + + Aktuelle Modelle finden Sie in meiner Ausstellung oder Unterwegs. + + +

Wie sollte ein Bienenhotel beschaffen sein?

 

Damit eine Nisthilfe funktioniert, sollte sie entsprechende Hohlräume bieten.

Perfekt wären Röhren aus Bambus oder Schilf mit unterschiedlichen Durchmessern.

Sehr gut eignen sich auch in Hartholz gebohrte Löcher, sie imitieren die von Käfern hinterlassenen Hohlräume im Totholz.

Wo stelle ich ein Bienenhotel auf?

 

Ideal wäre ein geschützter, sonniger Platz mit Ausrichtung nach Süden oder Südosten. Je länger die Nisthilfe am Tag der Sonne ausgesetzt ist, desto höher ist die Chance der Besiedlung, da die meisten Arten nach sonnigen Niststandorten suchen. 

Wie komme ich an Wildbienen?

 

Die neuen Bewohner werden von ganz alleine einziehen.

Arten wie z.B. die rote Mauerbiene sind sehr flexibel in der Wahl ihrer Behausungen und nehmen schnell neue Nistgelegenheiten an.

 

Sind Wildbienen aggressiv?

 

Im Gegensatz zur Honigbiene sind die meisten Wildbienen überzeugte Einzelgänger. Sie sind sehr friedfertig, da sie keinen Staat zu verteidigen haben und gehen eher jeder Konfrontation scheu aus dem Wege.

Sie brauchen sich also um Ihre Sicherheit keine Sorgen machen.

Dokumentation über Wildbienen in Deutschland